Nachrichten

Walpurgisnacht verlief weitestgehend friedlich

today1. Mai 2023 8

Hintergrund
share close

Sachsen – Die Menschen im Freistaat haben am Sonntag die Walpurgisnacht gefeiert. An vielen Orten brannten die Hexenfeuer. Mit der Walpurgisnacht wird der Winter vertrieben und der Frühling begrüßt. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz blieb es weitestgehend friedlich. Nur 14 Einsätze im Zusammenhang mit der Walpurgisnacht wurden verzeichnet.

© Sachsen Fernsehen

 

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz fanden vom 30.04.2023 zum 01.05.2023 eine Vielzahl sogenannter Hexenfeuer und Veranstaltungen anlässlich der Walpurgisnacht statt. Insgesamt war ein überwiegend friedlicher Verlauf zu verzeichnen. In Summe wurden zwischen 18:00 Uhr und 04:00 Uhr 14 Einsätze registriert, bei denen ein direkter Sachzusammenhang erkennbar war. Daraus resultierten acht Strafanzeigen, bei denen es sich vorwiegend um anlasstypische Körperverletzungsdelikte handelte. Ausgewählte Sachverhalte:In Chemnitz wurde die Polizei von Zeugen gegen 23:30 Uhr in den Ortsteil Bernsdorf gerufen. Am Rande eines Hexenfeuers im Bereich der Eislebener Straße hatten drei derzeit noch unbekannte Personen gemeinschaftlich handelnd auf einen 19-Jährigen eingeschlagen und eingetreten. Der junge Mann wurde verletzt und musste schließlich von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung laufen.

Auch in Neukirchen im Erzgebirgskreis mussten eingesetzte Polizisten eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufnehmen. Kurz nach Mitternacht waren im Rahmen eines Hexenfeuers auf dem Sportplatz in der gleichnamigen Straße drei Männer aneinandergeraten. Ein 29-Jähriger erlitt bei der Schlägerei leichte Verletzungen und musste vor Ort von Rettungskräften versorgt werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand hatten zwei weitere Männer auf ihn eingeschlagen. Ein 32-jähriger Tatverdächtiger (deutscher Staatsbürger) wurde von den Beamten noch in der Nacht bekannt gemacht. (PD Chemnitz)

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Görlitz zählten die Beamten neben sieben Trunkenheitsfahrten auch zwei Anzeigen wegen Bedrohungen und drei Anzeigen wegen Körperverletzungen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%