Nachrichten

Möwen in Leipzig mit Geflügelpestvirus infiziert

today3. Mai 2023 7

Hintergrund
share close

Leipzig- Das Friedrich-Löffler-Institut hat bei einigen Möwen, die in Leipzig gefunden wurden, eine Infektion mit dem Geflügelpestvirus vom Subtyp H5N1 festgestellt.

 

© Sachsen Fernsehen

Am Dienstag teilte das Veterinär- und Lebensmittelamt der Stadt mit, dass diese Möwen am 24. April in der Kiesgrube Rehbach entdeckt wurden. Um die weitere Verbreitung des Erregers zu vermeiden, sollte die Grube aktuell für Freizeitaktivitäten gemieden werden, insbesondere für Spaziergänge mit Hunden. Geflügelhalter werden dazu aufgerufen, ihre Sicherheitsmaßnahmen konsequent umzusetzen und, falls erforderlich, zu verbessern. Es ist wichtig, dass Geflügel nur an Orten gefüttert wird, die für Wildvögel nicht zugänglich sind. Der direkte Kontakt von Geflügel zu Wildvögeln, insbesondere auf Wasserflächen wie Teichen, sollte vermieden werden. Die Stadt Leipzig weist darauf hin, dass Geflügelpest, auch bekannt als Vogelgrippe, eine anzeigepflichtige und staatlich bekämpfungspflichtige Tierseuche ist. Sie kann bei gehaltenen Vögeln und Wildvögeln zu teilweise schweren Erkrankungserscheinungen und massenhaftem Sterben führen. Wildvögel, insbesondere Wasservögel, gelten als natürliche Reservoirs für Geflügelpestviren und können den Erreger über weite Strecken verbreiten.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%