Nachrichten

Zu viele Blüten – Sachsens Obstbauern gefordert

today5. Mai 2023 8

Hintergrund
share close

Sachsen- Die in voller Blüte stehenden Apfelbäume fordern Sachsens Obstbauern. «Es sieht so aus, als ob zu viel dranhängt», sagte der Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsisches Obst, Udo Jentzsch, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Fruchtansatz müsse vermindert und ausgedünnt werden, sonst würden die Bäume zu voll. Auch die Sauerkirschen seien in Vollblüte, die ersten Süßkirschen dagegen schon verblüht. Laut Jentzsch sei jetzt intensive Pflegezeit, um Schäden durch Blattlaus oder Apfelmade zu vermeiden und zu düngen. Nach deutlich früherem Blütebeginn in den vergangenen Jahren liege man 2023 etwas später, aber noch vor den 1980er Jahren, wo das Blütenfest auch schon mal später im Mai gelegen habe, sagte Jentzsch. Auch die Erdbeerernte werde eine Woche später beginnen, auch wenn der Auftakt für den 25. Mai geplant sei. Aussagen zu den Erwartungen sind laut Jentzsch erst nach der Blüte möglich. «Der Ansatz ist aus jetziger Sicht gut», sagte er. «Was wir nicht mehr brauchen ist Frost, das wäre überall schädlich.» Wegen der veränderten Rahmenbedingungen hält sich mit Blick auf das laufende Jahr der Optimismus der Obstbauern in Grenzen. Die Kosten für Energie, Pflanzenschutz und Personal gingen mit 60 bis 80 Prozent plus «durch die Decke», denn Obstbau sei intensive Handarbeit und schwierig, kostendeckend zu wirtschaften. Und die Preise etwa für Äpfel lägen teilweise um 30 Prozent unter dem Vorjahr, wegen globalen Überangebots.

 

Quelle: dpa

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%