Nachrichten

Winterdienst zieht Bilanz: Trotz wenig Schnee mehr Streugut benutzt

today23. Mai 2023 8

Hintergrund
share close

Sachsen – Die Winterdienste in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben im vergangenen Winter zum Teil deutlich mehr Streugut genutzt als im Vorjahr.

Obwohl es kein außergewöhnlich strenger Winter gewesen sei, habe man stellenweise deutlich über dem Vorjahr gelegen, sagte Tino Möhring von der Niederlassung Ost der Autobahn GmbH des Bundes. «Der vergangene Winter war für uns ein normaler Winter.»
Entscheidend für den Einsatz des Streugutes seien nicht nur die Schneetage, sondern auch Tage, an denen Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschten und an denen Niederschlag wahrscheinlich sei, so der Sprecher der Autobahn GmbH. Auch dann würden Autobahnen präventiv mit Feuchtsalz bestreut.
In Sachsen seien 20 300 Tonnen Streugut ausgebracht worden, in Sachsen-Anhalt etwa 22 500 Tonnen und in Thüringen knapp 16 500 Tonnen. Insgesamt seien in den drei Ländern mehr als 600 Mitarbeiter der Straßenmeistereien im Einsatz gewesen. Die Winterdienstsaison habe dabei von Anfang November bis teilweise Ende April gedauert.

Quelle: dpa

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%