Nachrichten

Sächsisches Fußball-Pokalfinale weiter gefährdet

today31. Mai 2023 5

Hintergrund
share close

Chemnitz/Leipzig – Die Austragung des sächsischen Fußball-Pokalfinals zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und dem Chemnitzer FC am 3. Juni ist weiterhin gefährdet.

Nach dpa-Informationen wurde eine Sicherheitsberatung mit allen Beteiligten am Dienstag ergebnislos abgebrochen. Die Stadt Leipzig und das sächsische Innenministerium suchen weiter nach einer Lösung. Es war für heute eine Entscheidung erwartet worden.
Die Partie soll eigentlich im Rahmen des «Finaltags der Amateure» am 3. Juni stattfinden. Medienberichten zufolge hat das sächsische Innenministerium jedoch die Stadt Leipzig ersucht, das Endspiel abzusagen. Als Grund wurde genannt, dass sich die Sicherheitsbehörden nicht in der Lage sehen, die Partie an diesem Tag abzusichern.
Viele Sicherheitskräfte sind am 3. Juni beim DFB-Pokal-Finale zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt in Berlin zusammengezogen, in Leipzig gibt es das Stadtfest sowie ein Konzert von Herbert Grönemeyer. Hinzu kommt, dass der 3. Juni aus der linken Szene bundesweit zum «Tag X» als Reaktion auf das Urteil im Prozess um Lina E. ausgerufen wurde und in diesem Zusammenhang mit Protesten gerechnet wird. Eine Entscheidung soll am Dienstag fallen.
Die Bitte des Innenministeriums an den Sächsischen Fußball-Verband (SFV) wurde von diesem mit dem Verweis auf die Einbindung des Endspiels in den bundesweiten «Finaltag der Amateure» mit Live-Übertragungen in der ARD und die damit verbundenen vertraglichen Vereinbarungen abgelehnt. Die finanziellen Einbußen seien gravierend. Auch Ausrichter Lok Leipzig sieht finanzielle Schwierigkeiten auf den Verein zukommen.
Eine Verlegung nach Chemnitz ist aus den Gründen der Sicherheit nicht möglich und wird von Lok Leipzig, das den Losentscheid gewann, abgelehnt. Für die Partie sind bislang 8600 Karten verkauft. Eine Entscheidung über die Austragung des Endspiels wird bis Dienstag erwartet.

Quelle: dpa

© Sachsen Fernsehen

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%