Nachrichten

Neue Kunstrasenplätze für SG Olympia Leipzig

today8. Juni 2023 51

Hintergrund
share close

Leipzig- Nach umfangreichen Modernisierungsarbeiten werden auf der Sportplatzanlage Mühlenwiese zwei neue und besonders umweltfreundliche Kunstrasenplätze in Betrieb genommen.

Der SG Olympia 1896 Leipzig e.V. wird diese Plätze bespielen, als einer der größten Vereine in Zentrum Nord. Durch die Erweiterung wird der Aufnahmekapazität für Mitglieder, insbesondere für Kinder und Jugendliche, einen signifikanten Schub erhalten.

In den letzten Zeiten konnte der Verein keine ausreichenden ganzjährigen Trainingsmöglichkeiten für seine 25 vereinseigenen Mannschaften bieten. Insbesondere während der kälteren Jahreszeit waren die Kleinfeld-Teams nur noch einmal anstatt zweimal pro Woche auf dem Platz.

Um den Talenten optimale Bedingungen zu gewährleisten, werden qualitativ hochwertige Spielflächen benötigt. Leider konnte die Mühlwiese dies schon seit geraumer Zeit nicht mehr gewährleisten.

Die Sportanlage Mühlwiese wurde nach dem zweiten Weltkrieg auf einer ehemaligen Kuhweide errichtet. Was damals als kostengünstig und einfach erschien, wurde heute zum Verhängnis: Die Verwendung von Kriegsschutt zur Schaffung des Untergrunds. Aufgrund unzureichender Verdichtung und defekter beziehungsweise fehlender Drainagen, sowie der zunehmenden Belastung, ist das Spielfeld kontinuierlich abgesunken.

Obwohl die Lebensdauer eines Kunstrasens mit 12 Jahren deutlich kürzer ist als die eines Naturrasens (30 Jahre), hat der Kunstrasen einen entscheidenden Vorteil: Er kann mit über 2000 Nutzungsstunden pro Jahr punkten. Im Vergleich dazu kann ein Naturrasen nur 800 Nutzungsstunden pro Jahr bieten, da er Regenerationszeit benötigt und seine Nutzung vom Wetter abhängig ist.

Moderne Kunstrasenplätze setzen heutzutage vermehrt auf Recycling und organische Stoffe für das Granulat. Ein Beispiel dafür ist Polytan, das auf eine CO2-neutrale Produktion setzt und auf Mikroplastik verzichtet. Insgesamt wird der Einsatz künstlicher Materialien stark reduziert. Kunstrasenplätze erfordern keine Düngung und müssen nicht künstlich bewässert, gemäht oder liniert werden. Dadurch wird die Natur geschont und das Grundwasser geschützt, während gleichzeitig Energie eingespart wird. Durch eine dauerhaft wasserdurchlässige Bauweise entsteht zudem keine Versiegelung von Flächen.

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%