Lausitz

Sachsen steckt weitere Millionen Euro in den Denkmalschutz

today22. Juni 2023 3

Hintergrund
share close

Sachsen – Das Bundesland Sachsen hat mehrere Millionen Euro zur Kofinanzierung von Bundesmitteln für den Denkmalschutz zur Verfügung gestellt.

 

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte am Mittwoch rund 49 Millionen Euro für 162 Projekte in ganz Deutschland bewilligt, wobei Sachsen 6,4 Millionen Euro für 16 Vorhaben erhielt. In Kombination mit den Landesmitteln belaufen sich die Gesamtressourcen auf insgesamt 11,4 Millionen Euro, erklärte Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) am Donnerstag in Dresden.

„Wir sind stolz auf die Vielfalt unserer Denkmallandschaft. Denkmäler sind Symbole für die kulturelle Identität einer Region. Sie repräsentieren Heimat, schaffen Verbundenheit und Identität. Denkmäler machen uns unsere Geschichte bewusst und helfen dabei, sie zu bewahren“, betonte der Minister. Sachsen sei ein „Land der Denkmäler“: „Wir haben die höchste Denkmaldichte in Deutschland – auf 40 Einwohner kommt ein Denkmal. Insgesamt gibt es über 100.000 Baudenkmäler und über 13.000 Bodendenkmäler.“

Mit den Geldern sollen nun dringend erforderliche Sanierungsarbeiten an 16 Objekten ermöglicht werden. Darunter befinden sich neben Schlössern, Rittergütern und Kirchen auch eine ehemalige Großmarkthalle und ein ehemaliges Elektrizitätswerk als besondere Denkmäler der Industriegeschichte. Ein bedeutendes Projekt ist die Sanierung des Römischen Bades von Schloss Albrechtsberg in Dresden. Die Gesamtkosten von vier Millionen Euro werden mit rund 2,3 Millionen Euro vom Bund und von Sachsen unterstützt. Für das alte Elektrizitätswerk Leipzig-Süd sind 800.000 Euro vorgesehen. (dpa/sn)

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%