Lausitz

Weniger Süßkirschen für sächsische Obstbauern

today24. Juni 2023 3

Hintergrund
share close

Sachsen- Mit Beginn der Süßkirschensaison prognostizieren die Obstbauern in Sachsen eine geringere Ernte im Vergleich zum Vorjahr.

Während im Jahr 2022 758 Tonnen geerntet wurden, rechnen die Bauern in diesem Jahr mit einer Erntemenge von 700 Tonnen, wie der Landesverband Sächsisches Obst zum Erntebeginn mitteilte.

Der Verband führt die geringere Ernte auf das kühle Wetter während der Befruchtungszeit zurück. Obwohl es weniger Kirschen gibt, sind sie größer und schmecken besser, so der Geschäftsführer Udo Jentzsch. Die Kirschen können ab sofort in Sachsen selbst gepflückt oder in Supermärkten und Hofläden erworben werden.

Der Verband, der die Obsterzeuger in Sachsen und Sachsen-Anhalt vertritt, erwartet in Sachsen-Anhalt nach eigenen Prognosen zum Start der Saison eine Ernte von etwa 1600 Tonnen Süßkirschen, was eine Steigerung um mehr als 250 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Die Ernte der frühen Süßkirschen hat bereits vor knapp zwei Wochen begonnen, während die Haupternte der beliebten Sorten Kordia und Regina Anfang Juli beginnen wird. (dpa)

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%