Lausitz

Sozialministerium will Inventar aus Impfzentren verschenken

today27. Juni 2023 4

Hintergrund
share close

Sachsen – Nachdem kommunale Träger die geplante Übernahme der sächsischen Impfzentren nicht erfolgreich durchführen konnten, plant das Sozialministerium, das Inventar kostenfrei an Ämter abzugeben.

Das genaue Ausmaß und die Verteilung des gesamten Inventars werden jedoch noch abschließend geprüft und koordiniert, wie das Sozialministerium in Dresden am Dienstag mitteilte. Diese Information wurde zuvor vom Mitteldeutschen Rundfunk veröffentlicht.

Das sächsische Sozialministerium plant, insgesamt 7,5 Millionen Einzelartikel zu verschenken. Die hohe Anzahl von Einzelartikeln ist hauptsächlich auf die große Menge an Kleinartikeln wie Spritzen oder Kanülen zurückzuführen. Der ursprüngliche Wert des Inventars wird vom Ministerium auf etwa 1,6 Millionen Euro geschätzt. Der aktuelle Marktwert liegt jedoch deutlich niedriger, da die Gegenstände teilweise gebraucht sind und einem allgemeinen Werteverfall unterliegen. Bisher wurden ausschließlich Laptops an Schulen für die Nutzung in Medienzentren weitergegeben.

Bis zum Ende des letzten Jahres betrieb der Freistaat insgesamt 13 Impfzentren. Während der Corona-Pandemie wurden in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt Impfzentren vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Auftrag des Freistaates Sachsen eingerichtet. Zu Spitzenzeiten gab es bis zu 64 Impfstellen, die im Auftrag des Freistaates tätig waren. (mit dpa)

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%