Nachrichten

Niedriglohnsektor mit höherem Mindestlohn geschrumpft

today11. Juli 2023 6

Hintergrund
share close

Sachsen- Mit der Erhöhung des Mindestlohns im Herbst vergangenen Jahres ist der Niedriglohnsektor in Sachsen deutlich geschrumpft.

Wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Dienstag mitteilte, arbeitete knapp jeder sechste abhängig Beschäftigte (17 Prozent) in Sachsen im Oktober 2022 im Niedriglohnsektor. Ein halbes Jahr zuvor haben noch 24 Prozent in niedrig entlohnten Jobs gearbeitet. Hierunter fallen alle Beschäftigungsverhältnisse, die mit weniger als zwei Drittel des mittleren bundesweiten Stundenverdienstes entlohnt werden. Damit wurden laut der Statistiker im Oktober rund 290 000 Jobs unterhalb der Niedriglohnschwelle von 12,76 Euro brutto je Stunde entlohnt. Das seien rund 110 000 Jobs weniger als im April 2022, als im Freistaat noch 400 000 Beschäftigungsverhältnisse unterhalb der damaligen Niedriglohnschwelle von 12,50 Euro lagen. Der gesetzliche Mindestlohn war im vergangenen Oktober von 10,45 Euro pro Stunde auf 12,00 Euro angehoben worden.

 

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%