Lausitz

Jetzt dickere Lohntüten im Kreis Bautzen!

today12. Juli 2023 2

Hintergrund
share close

Lausitz- Jetzt winkt denen, die über gute gärtnerische Fähigkeiten verfügen, eine höhere Bezahlung: Im Landkreis Bautzen erhalten diejenigen, die in Gärten, Parks, Sportplätzen und Friedhöfen arbeiten, jetzt mehr Geld.

Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) teilt mit, dass der Lohn im Garten- und Landschaftsbau in diesem und im nächsten Jahr in zwei Schritten um 9,8 Prozent steigen wird. Auch Auszubildende profitieren von dieser Erhöhung. Bereits diesen Monat (Juli 2023) erhalten sie eine Lohnerhöhung von 5,9 Prozent. Zusätzlich erhalten Beschäftigte der „grünen Branche“ in den Jahren 2023 und 2024 eine Inflationsausgleichsprämie von jeweils 250 Euro, so die IG BAU.

„Für einen Vollzeit-Gärtner bedeutet dies eine Erhöhung von etwa 180 Euro pro Monat in der Brieftasche“, sagt Roland Müller, Vorsitzender der IG BAU Ostsachsen. Er bezeichnet dies als „bedeutende und verdiente Lohnerhöhung für die harte Arbeit, die in den Jobs bei Wind und Wetter geleistet wird“. Der Stundenlohn für Fachkräfte liegt nun bei 18,87 Euro und wird im kommenden Sommer auf 19,61 Euro steigen.

Für diejenigen, die das zusätzliche Geld, das durch Tarifverhandlungen von der IG BAU erreicht wurde, nicht erhalten, rät Roland Müller, mutig auf den Arbeitgeber zuzugehen: „Die ‚grüne Branche‘ sucht immer nach qualifiziertem Personal. Von den 68 Betrieben in der Branche im Landkreis Bautzen dürften diejenigen, die nicht dem Arbeitgeberverband angehören und daher keinen Tariflohn zahlen, Schwierigkeiten haben, ihre Mitarbeiter zu halten.“ Insgesamt arbeiten etwa 520 Menschen im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau im Landkreis Bautzen. Vor Ort bietet die IG BAU Ostsachsen eine Lohnberatung an: 069 – 95737 436 oder bautzen@igbau.de.

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%