Lausitz

Fahrradbranche im Umbruch

today14. Juli 2023 4

Hintergrund
share close

Sachsen- Die Fahrradbranche in Sachsen hat eine lange Geschichte von über hundert Jahren.

Neben dem traditionsreichen Unternehmen Diamant sind in den letzten Jahren viele neue Unternehmen aufgetaucht. In den vergangenen Jahren hat die Fahrradindustrie Sachsens vom Boom der Branche profitiert und sich für die Zukunft weiterentwickelt. Es sind neue Start-ups entstanden, und auch der traditionsreiche Betrieb Diamant plant eine Erweiterung. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) betont, dass der Fahrradverkehr nicht nur umwelt- und verkehrspolitische, sondern auch starke wirtschaftliche Bedeutung hat. Das Wachstum wurde zuletzt durch den Trend zu E-Bikes und die Nachfrage nach hochwertigen Fahrrädern angetrieben. Die Branche erzielt in Sachsen mit über 10.000 Beschäftigten in mehr als 300 Unternehmen einen Jahresumsatz von über 1,5 Milliarden Euro.

Die Diamant Fahrradwerke allein erwirtschaften einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. Das Unternehmen hat seine Wurzeln bis ins Jahr 1885 zurückverfolgen können und gilt daher als der älteste produzierende Fahrradhersteller Deutschlands. Derzeit werden täglich 1000 bis 1200 Fahrräder in Hartmannsdorf bei Chemnitz in zwei Schichten an Fließbändern montiert und hauptsächlich in Deutschland und Europa verkauft.

Nach zweistelligen Wachstumsraten in den letzten Jahren erwartet Geschäftsführer Mirco Schmidt in diesem Jahr eine Konsolidierung. „Wir sehen dies als vorübergehenden Effekt an“, sagt er. Das Unternehmen investiert bereits in die Erweiterung der Produktion, einschließlich des Baus einer neuen Versandhalle und einer Erweiterung der Fertigung. Schmidt spricht von einer Verdoppelung der Fläche. Über die genaue Investitionssumme schweigt Schmidt jedoch.

Auch in anderen Teilen Sachsens haben neue Unternehmen auf sich aufmerksam gemacht. In Chemnitz produziert die Manufaktur Pi Rope seit einigen Jahren textile Speichen, die die Laufräder von Fahrrädern besonders leicht machen. In Hainichen im Landkreis Mittelsachsen verwandelt das Unternehmen RWC Factory Container in Fahrradgaragen mit bis zu 24 Plätzen, inklusive Buchungs- und Bezahlsystem. Die erste Anlage wurde 2021 in Betrieb genommen, berichtet Firmengründer Patrick Rabe. Seitdem hat sich der Umsatz jährlich etwa verdoppelt, und mittlerweile wurden 15 solcher Fahrradgaragen gebaut, darunter in Pirna, Berlin, Emden und mehreren Städten in Bayern. (dpa)

Geschrieben von:

Rate it

Hinweis

Gefördert durch die Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

0%